Rauchdemohaus für die Feuerwehr Löhne
PDF Drucken E-Mail

Brandszenarien im Miniaturformat – Rauchdemohaus für die Feuerwehr Löhne

Banner

Die Brandschutzerziehung und -aufklärung ist das Fundament für den richtigen Umgang mit dem Thema Feuer und Rauch. Seit Jahrzehnten schult die Feuerwehr Löhne Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu dem Thema. Dies erfolgte meistens theoretisch oder durch kleinere Versuche.

Nun steht der Feuerwehr Löhne ein Rauchdemohaus zur Verfügung. Ein mehrgeschossiges Wohnhaus mit drei Ebenen und einer Photovoltaikanlage auf dem Dach. Das Ganze im Puppenhausformat. Überall sind Fenster, und man kann so schon einen kleinen Blick in das Haus werfen und sich auf die Suche nach über 15 brandgefährlichen Fehlerquellen machen.

Um genauer hin zu schauen, lässt sich die Häuserfront aufklappen. Eine Plexiglasscheibe ermöglicht dennoch die Vorführung.

Die „Stadtvilla“, welche in Handarbeit, von der Firma Bals Brandschutztechnik aus Menden für die Feuerwehr Löhne hergestellt wurde, kostet rund 2.500 €. Ermöglicht hat diese Anschaffung eine großzügige Spende von Westfalen-Weser-Energie. Maria Pottmeier-Rath, Vertreterin des heimischen Stromnetzbetreibers, machte sich selbst ein Bild vom Ergebnis der Spende und war sichtlich begeistert. „Wir unterstützen gerne solche Projekte – gerade weil sie nachhaltig sind und zum Nachahmen motivieren sollen“, so Pottmeier-Rath.

Während Ralf Krause, Leiter der Feuerwehr Löhne, über Brandgefahren aus dem Einsatzgeschehen der Feuerwehr Löhne berichtete, zeigten sein Stellvertreter Dirk Rabeneck und Stadtjugendfeuerwehrwart Michael Kolpak detailliert,. wie die Themen Rauchmelder, unsachgerechte Lagerung oder falsche Handhabung mit brennbaren Materialien in den verschiedenen Räumlichkeiten des Rauchdemohauses, umgesetzt wurden.

Auf der Rückseite des Rauchdemohauses befindet sich eine kleine Nebelmaschine, einzelne Räume können verraucht werden und der Weg des Rauches, zum Beispiel bei geöffneter Tür, verfolgt werden. Insgesamt drei Rauchwarnmelder sind in dem Rauchdemohaus verbaut und lösen selbstverständlich bei Rauch aus.
Für das Schlafzimmer im Obergeschoss hat der Entwickler etwas Besonderes umgesetzt: „Das Schlafzimmer lässt sich durch ein verbranntes Schlafzimmer austauschen – dazu wurde ein Baugleiches Modul angezündet und anschließend versiegelt“ berichtet Rabeneck. So können sich vor allem Kinder bildlich vorstellen wie verehrend ein Feuer sein kann.

Das Rauchdemohaus kann jedoch nicht nur für die Brandschutzerziehung und -aufklärung genutzt werden, sondern ebenfalls für die Ausbildung von Feuerwehrleuten. Hier kann durch den gleichzeitigen Einsatz von bis zu drei Lüftern die sogenannte „Überdruckbelüftung“ simuliert werden. Darüber hinaus können auch mobile Rauchvorhänge angebracht werden, um die Vorteile dieses Einsatzmittels aufzuzeigen. Der mobile Rauchvorhang wird in Türen geklemmt, die in Fluchtwege übergehen So wird verhindert, dass große Mengen an Rauch den Fluchtweg verrauchen und somit unpassierbar machen.

Die Feuerwehr Löhne freut sich sehr über diese Anschaffung und bedankt sich herzlich bei Westfalen-Weser-Energie für diese Spende, die die Anschaffung ermöglicht hat.

Das Rauchdemohaus wird nun bei zahlreichen Veranstaltungen der Feuerwehr Löhne in den Einsatz kommen, ob Mennighüffer Sommer, Tag der offenen Tür, Aktionstag oder Familientag. Hier werden die Bürgerinnen und Bürger die Möglichkeit haben sich selbst ein Bild von diesem Rauchdemohaus zu machen.

 

Bericht & Fotos: Michael Kolpak

DSC_0459   DSC_0465

    DSC_0467     DSC_0468