Jahreshauptversammlung Löschgruppe Mennighüffen

Ein einsatzreiches Jahr geht zu Ende
Die Löschgruppe Mennighüffen blickt auf der Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurück

Für die Löschgruppe Mennighüffen ging Ende 2018 ein einsatzreiches Jahr zu Ende. Auf der Jahreshauptversammlung am vergangenen Samstag in der Gaststätte „Becker Krug“ ließen die Kameradinnen und Kameraden das Jahr Revue passieren.


Zu insgesamt 53 Einsätzen rückte die Löschgruppe im vergangenen Jahr aus. In 2017 waren es noch 35 Einsätze. Gerade die Zahl der Brandeinsätze ist mit 25 Einsätzen zu 9 aus dem Vorjahr massiv angestiegen. Besonders die lange Trockenperiode im Sommer führte zu zahlreichen Flächenbränden und Einsätzen für die Löschgruppe.


Der Großbrand bei der Tischlerei Schormann im März war der größte Einsatz für die Löschgruppe in 2018. Gleich zwei Tage lang war die Löschgruppe hier mit den anderen Wehren unermüdlich im Einsatz.
Um auf jeden Einsatz optimal vorbereitet zu sein und einen guten Ausbildungsstand zu gewährleisten, wurden zahlreiche theoretische und praktische Standortausbildungen durchgeführt. Darüber hinaus wurden 7 Kreislehrgänge und 6 Lehrgänge auf Landesebene besucht.


Im Rahmen der Jahreshauptversammlung wurde Valerie Kirst zur Feuerwehrfrau, Henri Moschner zum Oberfeuerwehrmann, Lukas Puschendorf zum Unterbrandmeister und der stellv. Löschgruppenführer Jens Peter Riepelmeier zum Brandinspektor befördert.
Darüber hinaus erhielt Marcel Sandmann das Feuerwehrehrenzeichen des Landes NRW in Silber für 25 Jahre in der Löschgruppe Mennighüffen. Hans-Jürgen Heemeier und Bernhard Kölling bekamen die Ehrennadel der Löschgruppe Mennighüffen in Silber für 45 Jahre verliehen.

Ralf Krause, Leiter der Feuerwehr, sowie seine Stellvertreter Christian Ehlert und Dirk Rabeneck bedankten sich für die geleistete Arbeit und die stets gute Zusammenarbeit im Jahr 2018.

Bericht und Foto: Daniel Scarabis

Kommentare sind deaktiviert