Monats-Archive: März 2018

Nachwuchskräfte erfolgreich ausgebildet

Nachwuchskräfte erfolgreich ausgebildet Die Freiwilligen Feuerwehren Kirchlengern und Löhne bilden erfolgreich gemeinsam ihre Nachwuchskräfte aus. An dem aktuellen Lehrgang haben 22 Feuerwehrangehörige mit Erfolg teilgenommen. Dabei handelt es sich um die Grundausbildung, die jeder Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau zu Beginn der Feuerwehrzeit absolvieren muss, erklärt der Ausbildungsbeauftragte der Feuerwehr Kirchlengern Matthias Kuhle. Durchgeführt wurden die…
Mehr lesen

Jahresrückblick der Feuerwehr Löhne 2018

Jahresrückblick der Feuerwehr Löhne 2018 Löhne, 16.03.2018: Rund um die Werretalhalle parken zahlreiche Feuerwehrfahrzeuge – Grund dafür warjedoch kein Großeinsatz, sondern die Jahresarbeitstagung der Freiwilligen Feuerwehr Löhne. Am vermutlich sichersten Ort in Löhne eröffnete der Leiter der Feuerwehr Löhne, Ralf Krause, die Jahresarbeitstagung 2018 und führte die Anwesenden durch ein ereignisreiches Jahr 2017. Jahresbericht der…
Mehr lesen

Großbrand in Löhner Tischlereibetrieb

Einsatzort: Löhner Straße, Löhne-Gohfeld
Einsatzart: Feuer nach Verpuffung/Explosion
Uhrzeit: ca 21.08 Uhr
Datum: 03.03.18

Am Abend des 03. März 2018 wurde die Feuerwehr Löhne zu einem Brand im Ortsteil Gohfeld gerufen. Dort brannte es in einem holzverarbeitenden Betrieb. Bereits auf der Anfahrt war eine starke Rauchentwicklung und heller Flammenschein weithin sichtbar. Auf Grund der zu erwartenden Größe des Einsatzgeschehens, wurde um 21:17 Uhr Gesamtalarm für die Feuerwehr Löhne ausgelöst. Zusätzlich wurden Unterstützungseinheiten aus den umliegenden Kommunen frühzeitig in das Einsatzgeschehen eingebunden.

Bei Eintreffen der ersten Kräfte brannte eine Halle mit einer Größe von ca. 40x40 Metern in voller Ausdehnung. Das Feuer droht auf Grund der hohen Brandlast und der damit verbunden Intensität auf ein angrenzendes Gebäude überzugreifen. Die ersten Kräfte vor Ort konzentrierten sich zunächst darauf, dass nebenliegende Gebäude zu schützen. Dazu wurde eine Riegelstellung zwischen den Gebäuden aufgebaut. Parallel dazu kontrollierte ein Trupp unter Atemschutz das angrenzende Gebäude von innen. Die Löhner Str. wurde frühzeitig für den Straßenverkehr voll gesperrt und als Bereitstellungsraum für nachgeführte Einsatzkräfte genutzt.

Die weiteren Löschmaßnahmen gestalteten sich äußerst schwierig. Auf Grund erhöhter Brandlasten von Massivholz und entstandenen Schäden an der Bausubstanz, konnte das Gebäude stellenweise nicht betreten werden. Die Löschmaßnahmen wurden aus diesem Grund und zur Sicherheit der eingesetzten Kräfte nur von außen vorgenommen. Zu Spitzenzeiten wurde die Brandbekämpfung durch 4 Drehleiter-Fahrzeuge aus der Luft unterstützt. Dazu wurden auf Grund der bekannten Problematik in Bezug auf die Löschwasserversorgung, mehrere Tanklöschfahrzeuge mit einem Tankvolumen von 4000 l Wasser eingesetzt. Weitere Schwierigkeiten bereitete den Einsatzkräften die frostigen Temperaturen. Binnen kurzer Zeit war das gesamte Gelände stellenweise stark vereist.

Auf Grund der starken Rauchentwicklung wurden an verschiedenen Punkt im Stadtgebiet Löhne, Messungen der Umgebungsluft durchgeführt. Dabei konnten keine erhöhten Schadstoffe nachgewiesen werden. Die Bevölkerung wurde sicherheitshalber über die Smartphone-App „KatWarn“ aufgerufen, Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Bereits in der Nacht vom 03. Auf den 04. März wurden der Bürgermeister der Stadt Löhne durch die Feuerwehr Löhne über den Einsatz informiert. Er macht sich am frühem Sonntagmorgen vor Ort ein Bild der Lage und sprach den Einsatzkräften seinen Dank aus.

Im weiteren Verlauf des Einsatzes, erhielt die Feuerwehr Löhne Unterstützung durch das THW Bünde. Das THW unterstütze die Einsatzkräfte mit einem Radlader und einem Radbagger Brandschutt des Gebäudes aus dem Weg zu räumen.

In der Nacht wurde die Löschgruppe Kirchlengern Mitte kurzfristig in der Löhner Feuer- und Rettungswache einquartiert um den Grundschutz der Löhner Bürger aufrecht zu erhalten.

Der Gesamtschaden kann zum Ende des Einsatzes noch nicht genau beziffert werden. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei zur Brandursache dauern an.

Insgesamt waren ca. 200 Einsatzkräfte in den Löscharbeiten involviert. Die letzten Einsatzkräfte haben die Einsatzstelle am Sonntagmittag verlassen. Fünf Feuerwehrangehörige zogen sich durch Stürzen eine leichte Verletzung zu einer wurde zur Abklärung im Krankenhaus untersucht.

Eingesetzte Einheiten:

Wache
Löschgruppe Löhne-Bahnhof
Löschzug Gohfeld Wittel 
Löschgruppe Löhne-Menighüffen
Löschgruppe Löhne-Obernbeck
Löschgruppe Löhne-Ort

Feuerwehr Hiddenhausen (Tanklöschfahrzeug und Drehleiter)
Feuerwehr Bad Oeyhausen (Tanklöschfahrzeug und Drehleiter)
Feuerwehr Vlotho (Tanklöschfahrzeug und Drehleiter)
Feuerwehr Herford (Tanklöschfahrzeug, Gerätewagen Messtechnik, ABC-Erkundungsfahrzeug)
Feuerwehr Kirchlengern (mit 2 Löschgruppen)
Feuerwehr Bünde (Tanklöschfahrzeug und Verpflegungseinheit)
Kreisfeuerwehrzentrale mit Wechselladerfahrzeug und Abrollbehälter Tank/Wasser, Gerätewagen Atemschutz und Gerätewagen Nachschub)

Führungsunterstützung Kreis Herford

THW Bünde
DRK Löhne mit Rettungswagen
Kriminalpolizei Herford, Bereich Brandursachenermittlung

Bericht:Sebastian Pörtner
Fotos: Feuerwehr Löhne