Monats-Archive: Mai 2018

PKW überschlagen – Insassen von Feuerwehr befreit

Einsatzort: Eggeweg, Löhne-Obernbeck
Einsatzart: Verkehrsunfall
Uhrzeit: ca 21.43 Uhr
Datum: 17.05.18

Am Donnerstagabend kam es im Eggeweg zu einem schweren Verkehrsunfall.

Zwei Frauen befuhren mit einem schwarzen Mazda MX den Eggeweg in Fahrtrichtung Kirchlengern. An der Gabelung Eggeweg/ Unterer Eggeweg kam das Fahrzeug von der Straße ab, riss das Ständerwerk der Straßenbeleuchtung um und blieb rund 25 Meter hinter der Gabelung auf dem Dach liegen.

Die Fahrzeuginsassen konnten sich nicht selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Augenzeugen verständigten die Rettungskräfte.

Die Feuerwehr Löhne befreite die Insassen aus dem Fahrzeug. Anschließend erfolgte die Betreuung durch den Rettungsdienst und den Notarzt.

Während die Patientinnen in den Rettungswagen für den Transport in die Krankenhäuser vorbereitet wurden, wurde die Einsatzstelle weiträumig ausgeleuchtet.

Ein Elektro-Fachunternehmen musste die Straßenbeleuchtung außerbetrieb nehmen und im Bereich der Unfallstelle demontieren.

Die Polizei führte die Unfallaufnahme durch und sicherte Spuren zum Unfallhergang.

Bis zum Abtransport der Fahrzeugs war der Eggeweg voll gesperrt.

Im Einsatz waren 30 Einsatzkräfte der Feuerwehr

Eingesetzte Einheiten:

Wache
Löschgruppe Löhne-Menighüffen
Löschgruppe Löhne-Obernbeck

Polizei
Rettungsdienst
Notarzt
Abschleppunternehmen
Elektro-Fachunternehmen

Bericht: Michael Kolpak
Fotos: Michael Kolpak

Dachstuhlbrand im Mehrfamilienhaus

Einsatzort: König Straße, Löhne-Bahnhof
Einsatzart: Dachstuhlbrand
Uhrzeit: ca 16.43 Uhr
Datum: 04.05.18

Am Freitagnachmittag kam es in einem Mehrfamilienhaus an der Königstraße zu einem Dachstuhlbrand.

Bewohner der Dachgeschosswohnung nahmen gegen 16:43 Uhr plötzlich eine Rauchentwicklung wahr. Dunkler Rauch quoll aus der Deckenverkleidung. Sofort verständigten die Bewohner die Feuerwehr und verließen die Wohnung.

Die Feuerwehr wurde aufgrund der Meldung umfangreich alarmiert. Bis auf die Löschgruppe Löhne-Mennighüffen wurden sämtliche Einheiten der Löhner Feuerwehr durch die Leitstelle zum Einsatzort geordert.

Bei Eintreffen der Feuerwehr wurde Feuerschein sowie dichter Rauch im Dachbereich festgestellt. Da noch nicht alle Bewohner das Haus verlassen hatten, wurden diese evakuiert und auf einer Rasenfläche gegenüber des Wohnhauses in Sicherheit gebracht.

Durch den Einsatzleiter wurde eine zweite Drehleiter (aus Hiddenhausen) zur Einsatzstelle angefordert.

Die Löschmaßnahmen begannen zunächst durch einen Trupp unter Atemschutz im Gebäude. Ein weiterer Trupp löschte und kühlte das Dach von der Straße aus. Währenddessen rüsteten sich weitere Trupps mit Atemschutz aus.

Über zwei Drehleitern wurde das Dach am Brandherd geöffnet, dazu mussten die Dachpfannen sowie die Isolierung entfernt werden

Nach rund einer Stunde war das Feuer aus. Glutnester wurden mit der Wärmebildkamera gesucht und ebenfalls abgelöscht.

Schnell war klar, dass die betroffene Wohnung nicht mehr bewohnbar sei. Um eine vorübergehende Unterkunft für die fünfköpfige Familie sicherzustellen, wurde das Ordnungsamt der Stadt Löhne angefordert, auch der Bürgermeister machte sich vor Ort ein Bild von der Lage.

Die Bewohner der betroffenen Wohnung kommen derweil bei Familienangehörigen unter. Die darunterliegenden Wohnungen sind unversehrt geblieben und konnten nach dem Einsatz wieder betreten werden.

Bei diesem Einsatz ist glücklicherweise niemand zu Schaden gekommen. Der Rettungsdienst sowie der Notarzt waren aufgrund der Meldung und der Anzahl der gemeldeten Bewohner von der Leitstelle eingesetzt worden.

Die Königstraße war für die Dauer des Feuerwehreinsatzes zwischen Jahnstraße und Brunnenstraße voll gesperrt.

Im Einsatz waren 93 Einsatzkräfte der Feuerwehr.

Eingesetzte Einheiten:

Wache
Löschgruppe Löhne-Bahnhof
Löschzug Gohfeld Wittel
Löschgruppe Löhne-Menighüffen
Löschgruppe Löhne-Obernbeck
Feuerwehr Hiddenhausen (Drehleiter)
Kreisfeuerwehrzentrale (Schlauchwechselfahrzeug)

Polizei
Rettungsdienst
Notarzt
Ordnungsamt Löhne

Bericht: Michael Kolpak
Fotos: Michael Kolpak