Jahresrückblick der Löschgruppe Löhne-Mennighüffen

Jahresrückblick der Löschgruppe Löhne-Mennighüffen

Am 20.01.2018 blickte die Löschgruppe Löhne-Mennighüffen während der Jahreshauptversammlung im Feuerwehrhaus „Am Bach“ auf ein ereignisreiches Jahr 2017 zurück.

Löschgruppenführer Stefan Busse führte gemeinsam mit seinem Stellvertreter Jens-Peter Riepelmeier durch die Versammlung und dankte bereits zu Beginn seiner Ansprache für die geleistete Arbeit der Feuerwehrfrauen und -männer der Löschgruppe.

Im Vergleich zum Vorjahr stieg die Anzahl der Einsätze von 30 auf 35. Dabei sticht besonders die Zahl der Alarmierung durch Brandmeldeanlagen (kurz: BMA; Anzahl: 17, im Vorjahr 9) besonders hervor. Dabei handelt es sich um Brandmeldeanlagen in Gewerbeobjekten, welche der Brandfrüherkennung dienen. Durch einen Automatismus werden Personen in dem Gewerbeobjekt durch einen akustischen Alarm gewarnt und zum Verlassen des Gebäudes aufgefordert, gleichzeitig werden Einheiten der Feuerwehr verständigt. Jedoch lösen diese Brandmeldeanlagen gelegentlich auch bei technischen Defekten oder Fehlinterpretationen aus.

Das Einsatzspektrum der Löschgruppe Löhne-Mennighüffen umfasste weiterhin Brandeinsätze und Technische Hilfeleistungen. Zu den Einsätzen zählten neben Ölspuren und Sturmeinsätzen ebenfalls schwere Verkehrsunfälle sowie Feuer und Großbrände.
Besonders in Erinnerung der Löschgruppe bleibt der Großbrand an der Kampstraße im Ortsteil Löhne-Gohfeld, Leiter der Feuerwehr Ralf Krause lobte dabei den schlagfertigen Einsatz der Löschgruppe besonders zum Schutz einer benachbarten Firma.

Auch der Einsatz der Löhner Kräfte im benachbarten Hüllhorst im Dezember brachte großen Lob für die Löhner Feuerwehr ein. Christian Ehlert, stellvertretender Leiter der Feuerwehr Löhne, überbrachte ein großes Dankeschön für die tatkräftige und professionelle Unterstützung beim Großbrand vom dortigen Leiter der Feuerwehr mit.

Stefan Busse berichtete ebenfalls von den erhöhten Arbeitsstunden. Während die Einsatzstunden 57,25 Stunden betrugen leisteten die Mennighüffer Blauröcke ganze 858,5 Arbeitsstunden. Die Löschgruppe Löhne-Mennighüffen verfügt über 38 Feuerwehrmänner und -frauen sowie eine Jugendfeuerwehr mit 13 Jungen und Mädchen.

Der Stellvertretende Bürgermeister, Egon Schewe, betonte in seiner Laudatio besonders seine Anerkennung für die Jugendfeuerwehr: „In der Jugendfeuerwehr werden Werte wie Kooperation, Teamfähigkeit und für einander da zu sein, vermittelt. Dies sind Eigenschaften, welche weit über die Feuerwehr hinaus angesehen werden“. Die besten Grüße von Rat und Verwaltung überbrachte Schewe für die gesamte Löschgruppe und dankte für den Einsatz, nicht nur für die Bürger im Ortsteil Mennighüffen, sondern auch darüber hinaus.

Im Ausblick für das Jahr 2018 berichtete der stellvertretende Leiter der Feuerwehr, Dirk Rabeneck, neben den allgemeinen Beschaffungen für die Feuerwehr Löhne, auch von dem Auslieferungstermin des HLF20 (Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeug 20) welches zunächst der hauptamtlichen Wache zugeordnet wird und nach sieben Jahren an die Löschgruppe Mennighüffen weitergegeben wird. „Dieses Fahrzeug wird Mitte 2018 in Löhne erwartet, der Aufbauhersteller arbeitet unter Hochdruck“ berichtet Rabeneck.

Zum Ende der Jahreshauptversammlung wurden noch Ehrungen und Beförderungen durchgeführt.

Durch den Stellvertretenen Bürgermeister Egon Schewe wurde das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Silber, für 25 Jahre treue Pflichterfüllung an Dominik Schneider überreicht.

Für 35 Jahre treue Pflichterfüllung wurden Rainer Wulfmeier und Dirk Rabeneck das Feuerwehrehrenzeichen des Landes Nordrhein-Westfalen in Gold überreicht.

Für die 50-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr erhielt Udo Wessel das Feuerwehrehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes NRW in Gold.

Für die 60-jährige Mitgliedschaft in der Freiwilligen Feuerwehr erhielt Fritz Rabeneck das Feuerwehrehrenzeichen des Landesfeuerwehrverbandes NRW ebenfalls in Gold.

Durch Ralf Krause wurden folgende Beförderungen durchgeführt:

zum Feuerwehrmann: Niklas Kopperschläger und Julian Grube
zum Oberfeuerwehrmann: Christian Sander, Christoph Schipke und Kai Harland
zum Hauptbrandmeister: Maik Schmithüsen

Besonders erfreulich war für Ralf Krause ebenfalls die Amtseinführung des zweiten Stellvertretenden Löschgruppenführer für die Mennighüffer Feuerwehr. Rückwirkend zum 01.01.2018 wurde Nils Wessel als dritter Mann an der Spitze der Löschgruppe eingesetzt.

Foto: v.l. Egon Schewe, Christian Ehlert, Dirk Rabeneck, Fritz Rabeneck, Jens-Peter Riepelmeier (stellvertretender Löschgruppenführer), Maik Schmithüsen, Dominik Schneider, Kai Harland, Julian Grube, Nils Wessel (stellvertretender Löschgruppenführer), Niklas Kopperschläger, David Titkemeier, Christian Sander, Rainer Wulfmeier, Christoph Schipke, Ralf Krause, Udo Wessel, Stefan Busse (Löschgruppenführer)

Bericht und Foto: Michael Kolpak

chevron-right chevron-left

Kommentare sind deaktiviert